Frau Dr.

Madeleine Brook

Akademische Mitarbeiterin
Institut für Literaturwissenschaft
Neuere Deutsche Literatur I

Kontakt

+49 711 685-830 60

Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Raum: 2.053

Sprechstunde

Mittwoch, 17:00 - 18:00 Uhr.

In der Zeit vom 21.07. - 14.10.2018:
Nach Vereinbarung per E-Mail.

  • Literatur der Frühen Neuzeit
  • Literatur um 1900
  • Gender Studies
  • Literatur und Geschichte
  • 2002-2006 BA Studium Germanistik und Geschichtswissenschaft an Merton College, University of Oxford
  • 2004-2005 Studiumsjahr an der Ludwig-Maximilian-Universität, München (Austauschstipendiatin der Stiftung Maximilianeum)
  • 2006-2007 MSt European Literature an der University of Oxford
  • 2007-2011 Promotion (DPhil): Popular history and myth: the depiction of August the Strong in German literature, art, and media (betreut von Prof. Dr. Helen Watanabe-O’Kelly)
  • 10.2007-05.2008 Projektassistenz an der University of Oxford, Faculty of Modern Languages: Verwaltungsassistenz für AHRC-gefördertes Forschungsprojekt Representations of Women and Death in German Literature, Art and Media after 1500
  • 10.2008-05.2009 Lehre (Übersetzung ins Englische) an Royal Holloway, University of London, School of Modern Languages, Literatures and Cultures
  • 11.2009-04.2010 Visiting Lecturer für Frühmoderne Germanistik an King’s College London
  • 01.2011-03.2012 Postdoktorandenstelle an der University of Oxford für das digitale Projekt ‚ Early Modern Festival Publications – A Digital Resource‘ [festivals.mml.ox.ac.uk]
  • 10.2012-05.2016 Administratorin & Koordinatorin des Oxford German Network [www.ogn.ox.ac.uk]
  • 04.2013-03.2016 Faculty Lecturer für Frühmoderne Germanistik an der University of Oxford, Faculty of Medieval & Modern Languages
  • Ab 4.2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart, Abteilung für Neuere Deutsche Literatur 1 (Lehrstuhl: Prof. Dr. Sandra Richter)

Stipendien

  • Arts & Humanities Research Council Doctoral Funding
  • British Federation of Women Graduates Scholarship Fund

Monographien

  • Popular history and myth: the depiction of August the Strong in German literature, art, and media (Oxford: Peter Lang, 2013).

Aufsätze

  • ‘Historia, narracja historyczna a „rekonstrukcja historyczna”: krótki zarys dotychczasowych zjawisk i debat‘, Historia w kulturze ponowoczesnej. Koncepcje - metody - perspektywy badawcze, hg. v. Miloš Řeznik, Magdalena Saryusz Wolska, Sabine Stach und Katrin Stoll. Krakow 2017.
  • ‘Creating and subverting German models of galanterie? Heroes and heroines in texts by Christian Friedrich Hunold and Maria Aurora von Königsmarck’, Tracing the Heroic through Gender, Freiburg (Druck im Vorber.).
  • ‚„Damit die Seele dieser Frau nicht übersehen werde beim Sammeln des Lebens“: Identity and re-enactment in Viola Roggenkamp’s Die Frau im Turm (2009)‘, German Life and Letters 67 (2014), S. 616-27.
  • ‚Über den Mythos von August dem Starken in der Geschichtsschreibung und in der Literatur‘, in Rieke Buning, Beate-Christine Fiedler and Bettina Roggmann (Hg.), Maria Aurora von Königsmarck: ein adeliges Frauenleben im Europa der Barockzeit (Köln: Böhlau, 2014), S. 197ff.
  • ‚„Die Weltgeschichte ist das Weltgericht!‘: August the Strong and the eighteenth century in the nineteenth-century German imagination,“ German Life and Letters 65 (2012), S. 147-160.
  • ‚Keeping the myth alive: the myth of August the Strong in the GDR,‘ Austausch 1 (2011), S. 1-20 [https://www.psa.ac.uk/austausch-vol-1-issue-1-april-2011].
  • ‚„An intelligent foreigner‘?: The English Reception of Karl Ludwig von Pöllnitz in the Nineteenth and Early-Twentieth Centuries,“ Angermion 2 (2010), S. 77-89.

Seminare

  • Deutsche Literatur von Frauen 1650-1900 (SS 16)
  • Machtverhältnisse und -dynamiken im Trauerspiel des 17. Jahrhunderts (SS 16)
  • Vom Bauernhof zum Fürstenhof: der Roman im 17. Jahrhundert (WS 16/17)
  • Jazz und Literatur (WS 16/17)
  • Deutsche Literatur von Frauen im 17. Jahrhundert (SS 17)
  • Der Roman in der Weimarer Republik (SS 17)
  • Andreas Gryphius (WS 17/18)
  • Die Darstellung der Affekte in der Literatur des 17. Jahrhunderts (WS 17/18)