Dieses Bild zeigt Zimmermann

Frau Dr.

Yvonne Zimmermann

Akademische Mitarbeiterin und Studiengangsmanagerin
Institut für Literaturwissenschaft
Neuere Deutsche Literatur I

Kontakt

+49 711 685-830 68

Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland
Raum: 2.052

Sprechstunde

In der vorlesungsfreien Zeit:

12.02.: 15:00 – 16:00 Uhr
20.02.: 08:00 – 09:00 Uhr
06.03.: 15:00 – 16:00 Uhr
19.03.: 15:00 – 16:00 Uhr
26.03.: 15:00 – 16:00 Uhr
02.04.: 15:00 – 16:00 Uhr

  • Literatur im 19. und frühen 20. Jahrhundert
  • Übersetzungstheorie
  • Intertextualitätsphänomene
 

seit 4|10 Wissenschaftliche Angestellte und Studiengangsmanagerin der germanistischen Studiengänge an der Universität Stuttgart

04|10 – 05|15 Offizielles Mitglied des PhD-Netzwerkes  Internationalisierung von Literatur und Wissenschaft seit der Frühen Neuzeit mit einem Aufenthalt am King's College London (10|11 – 04|12)

12|09 – 02|10 Forschungsstipendium des Deutschen Literaturarchivs Marbach

10|09 – 04|15 Promotion zum Thema „Kontinuität und Variation. Geschichtsbilder in Werk und Poetik von Rudolf Alexander Schröder“ 

10|02 – 05|09 Studium in Französisch (HF), Geschichte (HF), Deutsch (HF) mit Abschluss Staatsexamen an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (10|02 – 09|06), der Université Stendhal Grenoble (09|04 – 01|05) und der Universität Stuttgart (10|06 – 05|09)

10|01 – 10|02 Hochschule der Medien Stuttgart: Bibliotheks‐ und Medienmanagement 

Selbstständige Veröffentlichungen:

  • Geschichte, Politik und Poetik im Werk Rudolf Alexander Schröders. Frankfurt a. M. 2016.

Aufsätze:

  • (mit Tilman Venzl)  Mein BerufDie rechte Stunde; Poesie;  Der Dichter – Dichters Glück; Poetologie. In: Droste-Handbuch. Hg. v. Cornelia Blasberg u. Jochen Grywatsch. Berlin u. a. 2018, S. 288–293, 304–308, 323–326, 410–416, 591–597.
  • (mit Tilman Venzl) Die  Biedermeierzeit als verfallenes Forschungsmonument? Anmerkungen zu Friedrich Sengle am Beispiel der Droste-Forschung. In: Scientia Poetica 21 (2017), S. 64–97.
  • (mit Tilman Venzl) "Güte soll man nicht mißbrauchen". Verkennung der Literatur und poetische Selbstverständigung in Annette von Droste-Hülshoffs  Perdu! oder Dichter, Verleger, und Blaustrümpfe. In: Literatur und Anerkennung. Wechselwirkungen und Perspektiven. Hg. v. Andrea Albrecht, Moritz Schramm u. Tilman Venzl. Berlin 2017, S. 259–282.
  • Rudolf Borchardts Besuch bei Mussolini (1933). In: Die akademische 'Achse Berlin-Rom'? Der wissenschaftlich-kulturelle Austausch zwischen Italien und Deutschland 1920 bis 1945. Hg. v. Andrea Albrecht, Lutz Danneberg u. Simone De Angelis. Berlin/Boston 2017, S. 401–424.
  • Zum Korrespondenznetzwerk Rudolf Alexander Schröders im Nationalsozialismus. In: Rudolf Alexander Schröder im "Dritten Reich". Hg. v. Gunilla Eschenbach. Göttingen 2015, S. 128–1 63.
  • Verweise auf Schleiermachers Übersetzungstheorie in Walter Benjamins Die Aufgabe des Übersetzers. In:  Wissen in Bewegung. Theoriebildung unter dem Fokus von Entgrenzung und Grenzziehung. Hg. v. Sarah Schmidt u. Gérard Raulet. Berlin 2014, S. 81–1 00. 

Rezensionen:

  • [Rez.] "Hans-Albrecht Koch (Hg.): Rudolf Alexander Schröder (1878-1962). Frankfurt 2013". In: Zeitschrift für Germanistik 25 (2015), S. 210–212.
Seminare
  • Lyrik im 19. Jahrhundert (WS 18/19)
  • Soziale Ausgrenzung in der Literatur (SS 18) – Teil des Lehrprojekts Kulturelle Bildung und soziale Ungleichheit in Kooperation mit der PH Ludwigsburg
  • Eduard Mörike (WS 16/17)
  • Erzählen um 1900 (SS 16)
  • Die Restaurationszeit und die Dichter (SS 16)
  • Epigonalität im 19. und frühen 20. Jahrhundert (WS 15/16)
  • Annette von Droste-Hülshoffs literarische Selbstverortungen (SS 15)   mit Tilman Venzl 
  • Literatur während der Restaurationszeit (SS 15)
  • Das Fremde in der deutschen Literatur des  20. Jahrhunderts (Université de Ouagadougou/Burkina Faso, Feb. 2015)  – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft
  • Bertolt Brecht (SS 14)
  • Deutsche Kurzprosa im 20. Jahrhundert (Université de Ouagadougou/Burkina Faso, Nov./Dez. 2013)  – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft
  • Hugo von Hofmannsthal (SS 13)
  • Deutsche Kurzgeschichten seit 1945 (Université de Ouagadougou/Burkina Faso, Okt. 2012)  – im Rahmen der Germanistischen Institutspartnerschaft
  • Lyrik um 1900 (WS 11/12)
  • Literatur der „Inneren Emigration“ (SS 2010)
 

Übungen/Projektseminare

  • 1815–1848: Bestimmungsversuche einer Epoche (SS 17)
  • Im Dialog mit Geflüchteten (jedes Semester seit SS 17)
  • Sprachpatenschaften für Flüchtlinge (WS 15/16–SS 18)
  • Literaturzeitschriften (SS 12)
  • Einführung in die Literaturwissenschaft (jedes WS seit 10/11)

Um Studierenden eine gute Beratung bieten zu können, tausche ich mich regelmäßig mit anderen Beratungsstellen der Universität Stuttgart aus und bilde ich mich fachlich und methodisch ständig weiter. Folgende Fortbildungsangebote habe ich bisher wahrgenommen: Theorien und Konzepte zu Studienkompetenzen (Okt. 14), Interkulturelle Kompetenz in der Beratung (Dez. 14), Krisensituationen von Studierenden rechtzeitig erkennen und angemessen beraten (Juni 15), Prüfungsrecht und Prüfungsadministration (Okt. 15), Plagiatsprävention bei studentischen Arbeiten (Nov. 15), Flüchtlingsinitiativen an deutschen Hochschulen (Okt. 16), Umgang mit schwierigen Beratungsfällen (Dez. 18). 

Organisation der Semesterpläne

  • Erstellen des Vorlesungsverzeichnisses
  • Bearbeitung von C@MPUS (Vorlesungsverzeichnis, Zuordnung zu Modulen und Prüfungen)
  • Pflege der Prüfungsordnungen und Modulhandbücher
 

Mitarbeit im Prüfungs- und Zulassungsausschuss Germanistik

  • Zulassung und Einstufung in höhere Fachsemester
  • Anerkennung von Prüfungsleistungen nach Studiengangwechsel, Studienortwechsel, Auslandsaufenthalt
  • Studentische Betreuung bei Problemen mit der Prüfungsplanung und Notenverbuchung (Wiederholungsmöglichkeiten, Anmeldung, Rücktritt, etc.)
  • Genehmigung von Praktika im BA Germanistik
  • Studiengangsakkreditierung und Weiterentwicklung der Studiengänge
 

Mitarbeit in Arbeitsgruppen zur Verbesserung der Lehre