10. Januar 2019 / Claus-Michael Schlesinger

23.1. Prof. Dr. Claude Draude (Kassel): Algorithmisierung und gesellschaftliche Ungleichheiten

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Digital Humanities - Digitales Wissen", 23.1., 17:30 Uhr, Keplerstraße 11 (K1), Raum M 11.82.

In seinem Aufsatz "Intelligent Machinery" (1948) warnte Alan Turing davor, den Maschinen zu erlauben das Land zu durchstreifen, um sie intelligenter werden zu lassen. Siebzig Jahre später tut Computertechnik jedoch genau das - insbesondere der Erfolg von Technologien des Maschinellen Lernens führt dazu, dass informatische Prozesse alle möglichen Lebensbereiche durchdringen.
Der Vortrag diskutiert diese Technologien vor dem Hintergund sozialer Ungleichheitsforschung, zeigt problematische Effekte anhand von Beispielen, aber stellt auch Möglichkeiten zur kritischen Intervention vor. Nicht zuletzt wird die Frage thematisiert, was es bedeutet in einer "algorithmic culture" zu leben, die Wissens- und Ordnungssysteme transformiert.

Seit 2017 ist Claude Draude Informatik-Professorin und Direktorin am Wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnikgestaltung (ITeG) der Universität Kassel. Ihre interdisziplinäre Technikforschung ist an den Schnittstellen Informatik, Sozial-&Geisteswissenschaften und künstlerischer Forschung als Übersetzungsarbeit angesiedelt. Als Leiterin des Fachgebiets "Gender/Diversity in Informatiksystemen" arbeitet sie u.a. zu soziotechnischer Systemgestaltung und sozialverträglicher Technikentwicklung, partizipativer Software-Entwicklung und Mensch-Maschine Interaktion.

 

Datei-Anhänge
Zum Seitenanfang