Festung Hohenasperg

Ringvorlesung: Politik in Literatur und Sprache

„Politik in Literatur und Sprache“ lautet der Titel der Ringvorlesung, die im Sommersemester 2022 kooperativ von der Universität Stuttgart und der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg abgehalten wird. Der Untertitel „idealistisch – ideologisch – identitär“ zeigt die Schnittstellen auf, die dieses Thema bedeutet.
[Foto: Professional School of Education Stuttgart Ludwigsburg]

Politik in Literatur und Sprache: idealistisch – ideologisch – identitär

Die Ringvorlesung bietet ein Forum für Lehrende und Lehramtsstudierende beider Partnerhochschulen, um Politik und Politisches in Sprache und Literatur aus verschieden Blickwinkeln und aus unterschiedlichen Disziplinen zu beleuchten. Als die Ringvorlesung im Wintersemester konzipiert wurde, ahnte noch niemand die Entwicklungen, wie sich heute darstellen. Das berühmte Gedicht von Bertolt Brecht „An die Nachgeborenen“ kommt einem in den Sinn, in dem zu lesen ist: „Was sind das für Zeiten, wo ein Gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist.“ – Die Ringvorlesung sucht in diesem Sinne das Gespräch und den Dialog, möchte Diskurse und wissenschaftliche Perspektiven eröffnen.

Die Vorlesung findet im Sommersemester 2022 wöchentlich jeweils dienstags von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr alternierend an beiden Standorten statt. Es sprechen Dozent:innen der Institute für Literaturwissenschaft und Linguistik der Universität Stuttgart sowie des Instituts für deutsche Sprache und Literatur der PH Ludwigsburg. Am Anfang steht das Gespräch mit der Autorin Fatma Aydemir am 26.4. 2022. Nicht nur ihr aktueller Roman Dschinns zeigt die politischen Dimensionen, die die Autorin in ihrem Schreiben eröffnet. Im Gastvortrag untersucht Prof. Heiko Girnth mit seinem Vortrag „Kunst des Andeutens, Ausweichens, Unterstellens“ am 28.6. sprachwissenschaftliche Perspektiven.

Die Ringvorlesung beleuchtet das Verhältnis von Literatur, Sprache, Diversität und Politik mit Blick auf sprachliche Phänomene und literarische Formen, sprach- und literaturdidaktische Fragen und schlägt dazu den Bogen vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute.

Die Veranstaltung ist für Studierende aller Fakultäten sowie für ein interessiertes Publikum geöffnet.

Blogbeiträge der Studierenden zur Ringvorlesung

Zum Seitenanfang