31. Januar 2019 /

6.2. Dr. Elisabetta Mengaldo (Padua): Wolfgang Koeppens Werkstatt. Zur Nachlasserschließung und textgenetischen Edition von "Jugend"

Mittwoch, 6. Februar 2019, 17:30 Uhr, Keplerstraße 11 (K1), Raum M 11.82. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Digital Humanities - Digitales Wissen

Wolfgang Koeppens Roman "Jugend" ist einer der Fälle, in denen ein literarischer Text als abgeschlossenes Buch vorliegt und dennoch unvollendet erscheint. Die Genese des Texts erstreckt sich über mehr als 15 Jahre, und zu den 146 Seiten der Erstausgabe (Suhrkamp) finden sich im Archiv mehr als 1500 Typoskriptseiten (maschinenschriftliche Seiten). Aus dieser Lage ergeben sich einige interessante Problemstellungen und Lösungsmöglichkeiten für eine textgenetische digitale Edition.

Der Vortrag bietet einen umfassenden Einblick in die computergestützte editorische Arbeit an der textgenetischen digitalen Edition des gesamten Konvoluts. Vorgestellt werden der literarische Text in Verbindung mit der archivarischen Ausgangslage, die fertige digitale Edition und der editorische "Maschinenraum", also die computergestützten Verfahren der editorischen Arbeit.

Elisabetta Mengaldo forscht an der Università di Padova im Bereich Literaturwissenschaft. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind moderne und zeitgenössische deutsche Literatur, Editionsphilologie und Critique Génétique, sowie das Verhältnis von Literatur und Wissenschaft. Sie ist Mitherausgeberin der textgenetischen Edition von Wolfgang Koeppens Roman "Jugend". Ihr aktuelles Forschungsprojekt beschäftigt sich mit kleinen Formen in Literatur und Wissenschaft um 1800.

Zum Seitenanfang