Dr.

Sven Thorsten Kilian

Lehrbeauftragter

Romanische Literaturen I, Abteilung Galloromanistik

Kontakt

+49-711–685-84394

Keplerstr. 17
70174 Stuttgart
Deutschland

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Romanistik der Universität Potsdam

Postdoc-Positionen an der FU Berlin und der CU Hong Kong

Promotion im Fach Romanistik an der Universität Potsdam mit einer Dissertation über Louis-Ferdinand Céline

Studium der Romanistik in Berlin und Paris

Französische und italiensche Literatur der Frühen Neuzeit und der Moderne, Dramatik und Ästhetik, Intermedialität, Theorien der Literatur.

Sommersemester 2018: Wissenschaftliches Arbeiten

Vortrag

Mi, 18.9.2019, 9.00, „Magie und Lenkungsmöglichkeiten im politischen Traktat und der Komödie bei Niccolò Machiavelli“, im Rahmen der Tagung „Magie und Literatur. Interdisziplinäres Colloquium zur erzählkulturellen Funktionalisierung magischer Praktiken in Mittelalter und Früher Neuzeit“, 16.–18. September 2019, Carl Friedrich von Siemens Stiftung, München

Tagungsprogramm (PDF)

 

Vortrag

Mi, 23.10.2019, 13.00, „Das frühneuzeitliche Drama zwischen Imagination und Druckdispositiv“, in Rahmen der Lunch Lectures des Instituts für Literaturwissenschaft der Universität Stuttgart und des SRC Text Studies

„Escrituras andantes“. Text- und Schriftkonzepte im frühneuzeitlichen Drama bei Fernando de Rojas, Ludovico Ariosto, Niccolò Machiavelli und Théodore de Bèze

Das von der Fritz Thyssen-Stiftung geförderte Forschungsprojekt „Escrituras andantes“ zeigt am Gegenstand frühneuzeitlicher Dramentexte aus der französischen, italienischen und spanischen Literatur, inwiefern der Wandel der Medienkonstellationen, die den Kontinent in den Jahren 1450–1600 kennzeichnet, die Neu-Erfindung der Gattung und deren aus der Antike überlieferten Subgenres Komödie und Tragödie prägt. Es untersucht die explizite und implizite Reflexion der rinascimentalen Text- und Schriftkonzepte im Drama bezogen auf den Kulturraum der West-Romania. Die literaturwissenschaftliche Forschung hat auf diesem Gebiet weitreichende Beiträge aus nationalphilologischer Perspektive geleistet. Vor diesem Hintergrund versteht sich das Projekt als innovativ, insofern es die medien- und textkonzeptuelle Fragestellung konsequent mit der philologischen Exegese verbindet und dabei eine Darstellung des gesamteuropäischen Rahmens anstrebt.

http://www.fritz-thyssen-stiftung.de/fundings/escrituras-andantes-text-und-schriftkonzepte-im-fruehneuzeitlichen-drama-bei-fernando-de-rojas-ludovico-ariosto-niccolo-machiavelli-und-theodore-de-beze/

Zum Seitenanfang